Wasser und Wege in der Chã das Caldeiras

Nach dem Vulkanausbruch im November 2014 haben die Bewohner der Chã das Caldeiras die weitgehend zerstörte Infrastruktur teilweise wiederhergestellt. Dies geschah ohne behördliche Genehmigungen und gegen den erklärten Willen der Politik. Aber die diskutierten Alternativen außerhalb der Chã wurden von der betroffenen Bevölkerung weitgehend abgelehnt und so entstand eine neue Besiedlung sozusagen im „rechtsfreien“ Raum.

Mittlerweile scheint die Politik die geschaffenen Fakten anzuerkennen und beteiligt sich am Wiederaufbau der Infrastruktur auch innerhalb des Kraters. Nach Aussage des Bürgermeisters von Santa Catarina soll ein grundlegendes Problem bis Ende März gelöst sein: die Wasserversorgung. In den nächsten Tagen soll eine Bohrung begonnen werden, und es wird erwartet, auf ausreichend Wasser zu treffen, um die Bevölkerung der Chã versorgen zu können. Das dazu benötigte technische Gerät befindet sich bereits auf Fogo  und das Wasser soll dann in eine weniger als 500 Meter entfernte Zisterne gepumpt werden.

Diese Bohrung ist eine von sechs, die auf der Insel Fogo durchgeführt werden, um die Trinkwasserversorgung und die Wasserversorgung der Landwirtschaft zu verbessern und die von der Afrikanischen Entwicklungsbank (BAD) mit insgesamt ca. 900.000 Euro finanziert werden.

Im Unterschied zu den übrigen fünf neuen Wasserstationen, deren Pumpen mit konventioneller Energie betrieben werden, soll die Energie für die Pumpstation der Chã mittels Fotovoltaik in einem kleinen Solarpark gewonnen werden.

Vor einer Woche wurde bereits mitgeteilt, dass von staatlicher Seite ein Wegebauprojekt ausgeschrieben wurde mit dem Ziel, die desolate Piste vom Eingang der Chã bis nach Portela und Bangaeira durch eine reguläre Strasse zu ersetzen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die Hoffnung stirbt zuletzt

fogo-animaisDer südliche Teil von Fogo von Santo António bis Cova Figueira ist der trockenste der Insel und nicht immer reicht der Niederschlag für eine Ernte. Den letzten Ernteausfall gab es im Jahr 2014. Im August diesen Jahres hat es aber geregnet und das hatte die Hoffnung der Landbevölkerung auf eine gute Saison geschürt. Seitdem ist allerdings keine Regenwolke mehr am Himmel aufgetaucht.

Das gespannte Warten auf die nächsten Niederschläge beginnt nun allmählich in Enttäuschung und große Besorgnis umzuschlagen. Die Wahrscheinlichkeit ergiebiger Regenfälle sinkt von Tag zu Tag und niemand mag mehr so recht daran glauben, dass der Mais in diesem Jahr noch zur Reife kommt. Auch die Zisternen sind weitgehend leer, Wasser muss gekauft werden und wer keine Rücklagen hat, steht vor existenziellen Problemen.

Solche Probleme sind bei den Viehzüchtern schon angekommen: sie finden keine Weideflächen mehr. Und die Zone der verdörrten Flächen ist noch deutlich größer als in 2014. Keiner hat genügend Rücklagen, um in großem Umfang Viehfutter zu kaufen und noch dazu ist die Milchproduktion der Ziegen wegen der schlechten Ernährung eingebrochen. Wo ein Züchter vor einigen Monaten noch 60 Stück Ziegenkäse am Tag produziert hat, sind es jetzt gerade noch 10.

So wird der Ruf nach staatlichen Zuschüssen oder zumindest Überbrückungskrediten immer lauter. Aber bis auf mitfühlende Worte gibt es da bislang wenig konkretes. Viele Züchter denken bereits an Notschlachtungen oder einen Teilverkauf der Herde, um mit dem Erlös die restlichen Tiere zu retten.

… aber vielleicht geschieht ja noch ein kleines Wunder.

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Neue Wanderkarte für Fogo

Parque-Natural-do-FogoSeit einigen Tagen steht eine neue Wanderkarte für den Naturpark Fogo zur Verfügung. Sie umfaßt die Chã das Caldeiras und angrenzende Bereiche. 17 Wanderungen sind dort verzeichnet, 14 innerhalb der Chã und 3 weitere, die von der Chã in tiefer gelegene Gegenden führen.

 

Das Besondere: die Karte enthält nicht nur Angaben zu Länge, Dauer und Schwierigkeitsgrad der Wanderungen, sondern auch Links in Form von QR-Codes, die den Smartphonebesitzer zu weiteren Details auf Google Earth führen. Die Karte kostet 1000 escudos und ist über den „Parque Natural do Fogo“ oder verschiedene Reiseagenturen erhältlich.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

TACV stellt den Betrieb ein …

Avião-TACV…allerdings nur die Inlandsflüge. Wie die Regierung heute mitteilte, werden ab 1. August 2017 keine Inlandsflüge mehr von der TACV abgewickelt. Alleiniger Anbieter wird dann bis auf weiteres die Gesellschaft Binter Cabo Verde sein. Schon ab 1. Juni 2017 wird der inländische Flugbetrieb der TACV reduziert und eine ATR 72 außer Dienst gestellt.

Binter mit Schwerpunkt Kanarische Inseln ist bereits jetzt auf allen Routen zwischen den Inseln mit funktionsfähigem Flugplatz (Sal, Santiago, Maio, São Nicolau, Fogo, São Vicente, Boa Vista) vertreten. Die Airline erklärte, den Flugbetrieb auf allen Routen in vollem Umfang aufrecht zu erhalten.

Die Regierung teilte weiterhin mit, dass sie 49% der Anteile der Gesellschaft Binter Cabo Verde erwerben wird. Der internationale Flugbetrieb der TACV sei von diesen Änderungen nicht betroffen. Allerdings sei man auch für diesen Bereich auf der Suche nach einem „starken“ Partner, um die finanzielle Situation der kapverdischen Airline zu verbessern.

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Tourismus auf Fogo im Langfristvergleich

XaguateDie folgenden Zahlen beruhen auf Angaben des Nationalen Statistischen Instituts der Kapverden.

Im Jahr 2000 gab es auf der Insel Fogo insgesamt 7 Unterkünfte (Pensionen/Hotels) mit insgesamt 96 Betten. In diesem Jahr wurden 10.925 Übernachtungen gezählt. Die Anzahl der Unterkünfte erreichte im Jahr 2013 mit 26 ihren Höhepunkt. 2016 gab es noch 22 Unterkünfte mit insgesamt 385 Betten.

Während sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Betten in diesen 16 Jahren etwa vervierfachte, konnte die Zunahme der Übernachtungen nicht mithalten. Hier gab es mit 23.041 Übernachtungen im Jahr 2016 nur etwa eine Verdoppelung. Das spiegelt sich auch in der Auslastung der Unterkünfte wider: während sie im Jahr 2000 noch bei 32,7% lag, sank sie kontinuierlich bis auf 11% im Jahr 2015 ab und erholte sich leicht in 2016 auf 13%.

Im nationalen Vergleich weisen nur die Inseln Brava und Maio noch niedrigere Zahlen auf. Der nationale Durchschnittswert hinsichtlich der Auslastung liegt im gesamten Zeitraum ziemlich konstant bei etwa 50%. Spitzenreiter sind die Inseln Sal und Boavista, die im Jahr 2016 mit ihren großen Hotelanlagen auf 2.062.034 bzw 1.664.983 Übernachtungen kommen.

Deutschland belegt übrigens nach Großbritannien und Frankreich Platz 3 hinsichtlich der Besucheranzahl.

Alle Statistiken zum Jahr 2016 finden sich hier.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare