…und abends mit Beleuchtung

São Filipe, 1.1.2017 – Der österreichische Investor Werner Strasser, der bereits auf der Insel Sal aktiv ist, hat am Monte Grito zwischen São Filipe und dem Hafen Vale dos Cavaleiros ein 15 há großes Grundstück erworben und will dort in einer ersten Phase ein 5-Sterne-Hotel mit 150 Zimmern errichten.

In einer zweiten Phase soll in professioneller Form Aloe Vera angebaut und für die Verwendung in der kosmetischen Industrie bereitgestellt werden.

In einer letzten Investitionsphase sollen Immobilien für den Tourismussektor geschaffen werden. Die Kosten für die beiden ersten Phasen werden auf über 50 Mio. Euro veranschlagt. Das Projekt soll Arbeitsplätze für ca. 200 Personen schaffen und zusätzlich ca. 6000 Besucher jährlich nach Fogo bringen.

Es sollte eigentlich Anfang 2016 beginnen, lag dann aber einige Zeit auf Eis. Jetzt kommt Bewegung in die Sache. Bürgermeister Jorge Nogueira kündigte an, den Entwicklungsplan für São Filipe so ändern, dass Hemmnisse für dieses Projekt beseitigt werden.

Eine weitere Forderung des Investors ist die Befeuerung des Flughafens von São Filipe. Dies soll Landungen auch in den Abendstunden ermöglichen. Sollte dies umgesetzt werden, könnten Touristen aus Europa innerhalb eines Tages die Insel Fogo erreichen. Das wäre ein Quantensprung für die touristische Entwicklung der Insel.

Die Chancen stehen nicht schlecht, denn mit der Zulassung der Airline Binter für Inlandsflüge sind Hürden für eine Erweiterung der Flugverbindungen abgebaut worden. Der Investor hat seine Beteiligung an der Finanzierung der Flughafenbefeuerung angekündigt. Und auch der Bürgermeister teilte mit, er habe bereits mit dem Betreiber des Flughafens und der Flugsicherung entsprechende Gespräche geführt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu …und abends mit Beleuchtung

  1. Edelbert Hackenberg sagt:

    Kann Gorris Neureither eigentlich nur zustimmen – Tourismus, Tourismus, Tourismus aller Orten.
    Aber, sitzen wir Individual-Touristen da nicht auf einem zu hohen Roß? Die Einheimischen wollen auch ein klein wenig an unserem Wohlstand teilhaben und solange es keine Alternativen zum Tourismus gibt, zB Bau von Fotovoltaik-Bauelementen, Elektromobile etc für Kontinental-Afrika etc, wird das mit der Expansion des Tourismus wohl so weitergehen.
    Warum gibt es eigentlich keine Solar-Meerwasserentsalzungsanlage und/oder Müll(Wertstoff)Aufbereitunganlage auf Fogo?

  2. Gorris Neureither sagt:

    Geht das Alles mit rechten Dingen zu ?
    Ich finde diese Entwicklung schade , so wird auch Fogo an den Massentourismus und anspruchsvolle Europäer angeschlossen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.