Katastrophenfall erneut ausgerufen

Am 30.4.2021 hat die Regierung von Cabo Verde erneut für die Dauer von 30 Tagen den Katastrophenfall ausgerufen. Der Premierminister sagte, dass dies erforderlich sei, um noch drastischere Massnahmen wie etwa die Erklärung des nationalen Notstands zu verhindern. Die Öffnungszeiten von Geschäften, Bars und kulturellen Einrichtungen sind ab sofort eingeschränkt, private und öffentliche Feiern sind verboten. Die Einhaltung dieser Massnahmen wird nicht nur von der Polizei, sondern auch von den Streitkräften und dem Zivilschutz kontrolliert.

Der Premierminister zeigte sich im übrigen zuversichtlich, dass der am Boden liegende Tourismus ab September wieder deutlich an Fahrt aufnehmen werde und regte an, dass sich die grossen Reiseanbieter doch an der Impfung der Bevölkerung auf den Inseln Sal und Boa Vista beteiligen könnten.

Die Verschärfung der Einschränkungen für die Bevölkerung und Besucher Cabo Verdes ist notwendig geworden, nachdem die Zahl der Infektionen mit Covid 19 in den letzten zwei Wochen auf fast allen Inseln stark angestiegen war. Eine Erklärung hierfür sind die Parlamentswahlen vom 18.4.2021. Im Vorfeld veranstalteten die einzelnen Parteien Umzüge und Kundgebungen und die Hygiene- und Abstandsregeln blieben vorübergehend unbeachtet.

Diese Massnahmen gelten auch für Fogo, obwohl dort die Infektionszahlen nach den Parlamentswahlen nur geringfügig angestiegen sind. Das kann sich allerdings noch ändern. Das Stadtfest, die Festas da Bandeira und der Dia do Município, fanden in den letzten Tagen in reduzierter Form statt und obwohl die Bevölkerung wiederholt aufgefordert wurde, die Coronaschutzmassnahmen einzuhalten, kam es zu (voraussehbaren) Menschenansammlungen.

Einzig die Insel Brava ist von all diesen Massnahmen nicht betroffen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.