Foguenser mögen’s laut

Wenn sich in Europa zwei Menschen aus größerer Distanz begegnen, dann winken sie sich auf 100 Meter Entfernung zu, auf 10 Meter lächeln sie und auf 2 Meter beginnen sie mit einem Gespräch. Nicht so auf den Kapverden. Hier beginnt das Gespräch sofort und natürlich in einer der Entfernung angepassten Lautstärke. Manche Leute beginnen sogar schon mit dem Gespräch bevor sie überhaupt jemanden getroffen haben. Kein Wunder, dass die Hähne schon um 3.00 Uhr nachts mit ihrem Geschrei anfangen – später finden sie einfach kein Gehör mehr.

Ausserdem ist Wahlkampf. Lastwagen werden mit Generatoren, Verstärkern und Bergen von Lautsprechern  beladen, die Aktivisten spielen die eingängigen Kampflieder* ihrer Partei und schreien sich die Seele aus dem Leib. Die Parteizentralen sehen aus wie die Konzertbühne der Scorpions, der fette Bass wummert durch die Strassen, gerne auch bis Mitternacht und wenn dann auch noch der Kandidat kommt, gibt’s kein Halten mehr. Es wird gebrüllt was das Zeug hält.

Aber es gibt auch Leisetreter. Diese versuchen, Aufmerksamkeit zu erregen, indem sie einen scharfen Zischlaut ausstoßen, wenn man ihnen den Rücken zukehrt. Unwillkürlich stellt sich das Gefühl ein, von einer Kobra bedroht zu werden. Wieso manche Männer glauben, so bei Frauen landen zu können, ist mir ein Rätsel … dann doch lieber das Gebrüll.

*auch Ohrwürmer sind Raubtiere!

Eine Antwort auf Foguenser mögen’s laut

  1. ROLAND BIERI sagt:

    tolle infos von der insel , danke !!! roland und carmen aus der schweiz !!