Internauten

…jetzt bin ich schon √ľber eine Woche in S√£o Filipe und seit heute auch wieder mit eigenem Internetanschlu√ü. Vorher habe ich mit laptop und anderen Internauten auf dem Platz vor dem Rathaus gesessen, wo es w-lan f√ľr alle gibt. Meist sind es Jugendliche, die ihre facebook-Freundschaften – oft mit den Verwandten in Brockton – pflegen.

Familien haben hier riesige Ausma√üe und die komplizierten Verflechtungen sind Gegenstand stundenlanger Fachsimpeleien √ľber angeheiratete Urschwippschw√§ger dritten Grades, deren Gro√üeltern schon in den 40ern ausgewandert sind, von denen man nur vom H√∂rensagen wei√ü und um die sich immer fantastischere Legenden ranken. Erstaunlich, welch komplizierte Stammb√§ume die Leute im Kopf haben, auch wenn es in den letzten Ver√§stelungen manchmal etwas unscharf wird.

Und dann sa√üen da noch 3 M√§dchen, alle etwa 12 Jahre alt, dicht √ľber das netbook gebeugt und waren pausenlos am gackern. Ich war so neugierig, dass ich mal ganz zuf√§llig hinter ihnen lang gegangen bin … sie guckten Pornos und bereiteten sich wohl so auf den 14. Geburtstag vor. Wie mein Freund Galileu mal erz√§hlte, gilt dieses Datum auch bei braven M√§dchen allgemein als geeigneter Zeitpunkt, um mit intensiveren sexuellen Erfahrungen zu beginnen. Und wie Galileu meinte, warten viele auch nicht einen Tag l√§nger.

Die Tage vergehen weich und rund. Ich sitze √∂fter in Pipi’s Bar, die mittlerweile ganz gut l√§uft. Oft kommen aber erst ab Mitternacht viele G√§ste mit Appetit auf Cocktails – das beste Gesch√§ft des Tages. Und morgens geht’s dann um 10.00 schon wieder los.

Gestern abend habe ich f√ľnf Segler aus √Ėsterreich getroffen, die in Mindelo eine Yacht gechartert haben und jetzt 3 Wochen zwischen den Inseln kreuzen. Heute wollen sie zusammen mit Valdano, der lieber Fabio hie√üe, den Vulkan besteigen und am Abend werde ich erfahren, ob sie tats√§chlich oben angekommen sind – ich glaub’s ja nicht.