… oder doch die Fähre?

Kriola im Hafen von Brava

Nach dem Rückzug der spanischen Fluggesellschaft „Binter“ hat die angolanische „Bestfly“ den Inlandsflugbetrieb auf den Kapverden übernommen. Dies allerdings nur notdürftig und der Unmut ist groß, sowohl bei Einheimischen wie bei Touristen.

Zum einen steht nur ein Flugzeug zur Verfügung, dass den gesamten Flugbetrieb aufrechterhalten soll – viel zu wenig, um sechs Inseln miteinander zu verbinden. Außerdem bietet die Fluggesellschaft keine online-Buchungen an und verweist Interessenten an die Reisebüros. Die Reisebüros außerhalb der Kapverden haben aber ebenfalls keine Möglichkeit, direkt über das Internet zu buchen.

Und zu allem Überfluß werden Flugpläne nur monatlich fortgeschrieben. Buchungen mit einem Vorlauf von mehreren Monaten sind gar nicht möglich. Genau dies ist aber der Wunsch von Touristen aus Übersee, wenn sie ihren Jahresurlaub auf Inseln planen, die über keinen internationalen Flughafen verfügen.

Am besten wendet man sich an ein lokales Reisebüro in Praia, bucht dort den Flug und holt das Ticket dann bei der Durchreise ab.

Eine Alternative ist die Fährverbindung. Die Reederei CV Interilhas verbindet Santiago, Fogo und Brava mit der Schnellfähre Kriola. Aktuell gibt es Verbindungen von Santiago nach Fogo jeweils am Montag, Dienstag und Sonnabend um 15:00 Uhr. Die Fahrtzeit beträgt ca. 3,5 Stunden. Der Betreiber bietet online-Buchungen an. Allerdings werden die Fahrpläne auch hier nur monatlich fortgeschrieben und langfristige Buchungen sind nicht möglich. Diese sind allerdings auch nicht notwendig. Wenn man die Fähre einen Monat vor der Reise bucht, wird man immer einen freien Platz finden. Im Zweifelsfall oder bei technischen Problemen bei der Buchung ist auch hier der Gang zum Reisebüro erforderlich.

Eine ganz unglückliche Situation in einem Moment, in dem sich der wegen Corona am Boden liegende Tourismus gerade wieder erholen könnte. Vermutlich wird auf politischer Ebene bereits an der Beseitigung dieser Misere gearbeitet. Hoffentlich wird in naher Zukunft eine Lösung gefunden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu … oder doch die Fähre?

  1. Gerd Ebke sagt:

    Warum hat die Binter den Flugbetrieb auf den Kapverden eingestellt ???

    • Mike sagt:

      Da kann ich nur vermuten, dass der Betrieb nicht lukrativ genug war. Die aktuelle Fluggesellschaft TICV ist mehrheitlich in Staatsbesitz, da geht es nicht nur um Profit, sondern auch um die Versorgung der Bevölkerung.

  2. Manfred Weigert sagt:

    Schade, aber so einen Durcheinander mache ich nicht mit. Was denken die CV Politiker eigentlich? Ein Flugzeug für 6 Inseln und tägliche Verbindungen zu allen Inseln.
    Mir tut die Bevölkerung leid, die auf den Tourismus angewiesen ist.
    Muß wohl eine andere Destination suchen. War schon zweimal auf den CV und immer zur vollen Zufriedenheit. Politiker abwählen? Eine Möglichkeit.

    Ich hoffe auf Besserung,

    Manfred Weigert, Bayern

  3. Edelbert Hackenberg sagt:

    Hoffen auf die Politiker? Habe den Eindruck die C.V.-Politik steht voll unter dem Einfluss der USA und der US-Evangelikalen obwohl die meisten Subventionen aus der EU kommen.
    Mal ganz allgemein zur Wirtschaft:
    Wer baut als Erster e-Autos bzw. e-Kleinkraftfahrzeuge (Moped-Autos) auf C.V., auch zum Export nach Continental-Afrika?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.